Wunderkammer im Kunstmuseum

Ein Projekt von Studierenden der Zürcher Hochschule der Künste in der Ausstellung "10'000 Stunden"

Als Begleitaktion zur Ausstellung „10'000 Stunden. Über Handwerk, Meisterschaft und Scheitern in der Kunst“ wird eine Wunderkammer eingerichtet. „Wunderkammern“ sind kuriose Ansammlungen von Gegenständen, die aus ganz unterschiedlichen Motiven entstanden sind, gesammelt wurden und auf ihre Weise beeindrucken, faszinieren, staunen lassen.

Die Wunderkammer entsteht mit Hilfe unseres Publikums: Wir suchen Leihgeberinnen und Leihgeber, die uns bis zum Ende der Ausstellung  ein eigens von Hand hergestelltes Meisterwerk für die Wunderkammer zur Verfügung stellen. Gesucht werden Objekte, die von einem besonderen handwerklichen Geschick zeugen.

Alle Leihgaben werden von Studierenden der Zürcher Hochschule der Künste fotografisch archiviert und erhalten zusammen mit einem Steckbrief bis zum 30. September 2012 einen Platz in der „Wunderkammer“. Wöchentlich wechselnd wird ein besonderes Einzelstück in einer Vitrine in der „Wunderkammer“ und auf der Homepage gezeigt.

Die Objekte können im Kunstmuseum Thurgau während der Öffnungszeiten abgegeben werden. Wer ein Objekt bringt und den Steckbrief ausfüllt, erhält freien Eintritt ins Kunstmuseum. Mit der Finissage vom 30. September ab 15 Uhr löst sich die „Wunderkammer“ wieder auf. Alle Besitzerinnen und Besitzer sind eingeladen, an diesem Tag oder während der folgenden Woche ihre Gegenstände wieder zu behändigen. Das Abholen wird mit einer kleinen Überraschung belohnt.

Wir freuen uns auf zahlreiche Meisterwerke von jung und alt, welche mit viel Herzblut, Freude, Anstrengung, Enthusiasmus in der Schule, in der Freizeit, im Haushalt, in einem Kurs, im Beruf, in der Ausbildung entstanden sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blick in die "Wunderkammer" des Kunstmuseums ...